Jochen HÖLLER @Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz

VULGATA. 77 Zugriffe auf die Bibel
ERÖFFNUNG: 01.03.2017, 20 Uhr

Mariahilferplatz 3, 8020 Graz
Tue - Fr: 10:00am - 18pm, Sat - Sun: 11am - 18pm


Was von Martin Luther bis heute bleibt, ist die Übersetzung der Bibel. Seine uneingeholte Sprach- und Bildmacht, seine sprachliche Raffinesse, die vor allem eines wollte: verständlich zu sein, fasziniert bis heute. Sein VOLXsprech zur Heiligen Schrift löste die alte „VULGATA“ ab. Schon dieses Wort erinnert an die Verständlichkeit der Volkssprache, nur war diese Übersetzung des Hl. Hieronymus ins Lateinische damals schon mehr als 1100 Jahre alt. Und man verstand sie nicht mehr, zumindest nicht die einfachen Leute.

500 Jahre nach Martin Luther ist die Bibel zwar in nahezu alle Sprachen übersetzt. Doch im öffentlichen Diskurs ist die Bibel längst wieder fremd geworden, erschöpft sich in Zitaten oder dient zum Widerspruch für die derzeit gültige Welterklärung. Ihre Mythen, ihre Geschichten und Texte decken sich zunehmend weniger mit dem heutigen Leben. (...) Das allgemeines Wissen nähert sich dem verschwundenen Wissen um Mythen an, die umgekehrt durch neue Medien längst neue „fröhlich Urständ“ feiern.

Und doch: Die biblische Poesie, ihre Matrix, ihr Text über Anfang und Ende, Leben und Liebe, Schuld, Schmerz und Gewalt, Schönheit und Lobpreis verblassen nicht vor der Verkürzung des Daseins auf Wachstum, Sicherheit, Sättigung und permanente Datenkontrolle. Was fremd ist an ihr, was neu glänzt, was neu zu entdecken ist und was sich dem gegenwärtigen Denken auch kreativ widersetzt: Das wird in dieser Ausstellung mit Werken der Gegenwartskunst beleuchtet.

„VULGATA. Künstlerische Zugriffe auf die Bibel heute“ befragt mit rund 25 versammelten Künstlerinnen und Künstlern ein Buch, das in der Menschheitskultur zu den wesentlichsten Inspirationsquellen der Kunst zählt. Und das Gläubige als Heilige Schrift betrachten, das heißt als einen Text, der heilig ist, bindend und inspirierend für das eigene Leben – trotz allen Wissens, dass er historisch entstand, vollkommen unterschiedliche Textgattungen enthält, höchst unterschiedlich in seiner literarischen Qualität ist und immer weniger kompatibel mit einem modernen, durch die Erkenntnisse der (Natur-)Wissenschaft determinierten Weltbild ist. Dort befinden sich die Brüche, die Abbrüche, die Ironien und zugleich die kreativen Energien ihrer mythischen und spirituellen Kraft. Dort ist der Ort einer Kunst, die daraus ihr kreatives Potential bezieht.

(Quelle: http://www.kultum.at/?d=vulgata-77-zugriffe-auf-die-bibel-1#.WIneAYWxZ3k)
click to enlargeArtist: Jochen Höller
Title: Religious Questions
Year: 2016
Tech: Collage on cardboard
Size: 126x170cm
<- b a c k